Wheels 4 Health - Motorradreisen für die Kinderkrebsforschung

2021 geht Nico Stockmayers Herzensprojekt, mit seinen Motorradreisen Spenden für die Experimentelle Onkologie in der Helios Kinderklinik in Schwerin zu sammeln, schon in das fünfte Jahr. Inzwischen hat auch Partnerin Jennifer Monzel den Motorradführerschein und sammelt Kilometer. Denn jeder gefahrene Kilometer hilft Spenden einzunehmen, um die Helios Kinderklinik in Schwerin bei der Forschung gegen den Krebs bei Kindern zu unterstützen. Wie auch ihr helfen könnt, und was genau hinter dem Projekt steht, erfährt ihr hier: www.wheels4health.de

Zeit, einmal auf die letzte Tour im Jahr 2020 zu schauen:

Wir, das sind Nico und Jenny, konnten letztes Jahr unsere erste gemeinsame Tour starten. Es war bis zum Tourstart vieles ungewiss: Wann können wir fahren? Wohin können wir fahren? Und wie werden sich während der Tour die Durchreisebedingungen ändern?
Was wir aber wussten: Wir werden fahren und wir werden mit travellunch gut versorgt sein!

Nach vielen, nicht geplanten und zeitverzögernden Ereignissen starteten wir früh am 16.09.2020 aus dem Rhein-Sieg-Kreis in Richtung Süden. Unser erstes Zwischenziel sollte im Schwarzwald sein. Von da aus ging es am nächsten Tag weiter in die Schweiz in die Nähe von Luzern. Dort erst legten wir unser großes Ziel fest: Sardinien! Wir buchten noch am gleichen Abend die Fähre und am nächsten Tag fuhren wir weiter über die ersten fünf Pässe, Gabelpass – Brünigpass – Grimsel – Furka und Gotthardt, nach Italien/Bellinzona. Kurven über Kurven und die Landschaft änderte sich zusehends.

Von Genua aus ging es mit der Fähre rüber nach Olbia. Dort erkundeten wir die Insel in fast 2 Wochen in alle Himmelsrichtungen. Wir hatten unser Motto „Monte e Mare“. Auf der einen Seite der Straße hatten wir zerklüftete Berge und auf der anderen das Meer. So fuhren wir Kurve um Kurve über die Insel.
Wir schliefen direkt am Meer unter dem klaren Sternenhimmel, gehüllt in salziger Meeresluft. Wir fuhren durch starke Mistral Winde und Regen. Wir hielten für einen Kaffee in kleinen Bergdörfern, fanden einen versteckten geheimnisvollen Wasserfall und konnten immer wieder Wildpferde in den Bergen sehen. Die Insel bietet so viele schöne Seiten und kein Tag war wie der andere. Am Ende kamen 5519 km zusammen.

Gut versorgt mit Müsli, warmen Gerichten und Nachspeisen von travellunch macht das Reisen einfach mehr Spaß. Wir hatten nur das nötigste an Gepäck mit dabei, aber dennoch hatten wir genügend Essen on board.

Wir werden noch lange an die Gastfreundlichkeit, die schönen Landschaften und den Duft von Pinien zurückdenken. Damit verbinden wir unsere Tour 2020 nach Sardinien. Die Zeit auf der Insel war einfach viel zu kurz, um alles gesehen zu haben. Daher werden wir wieder kommen. Und was wäre da nicht besser, als wenn wir dann wieder einen Zwischenstopp in der Schweiz machen und auch die Orte in Italien, die pandemiebedingt umfahren werden mussten, in die Route aufnehmen?!

Wir werden auch dieses Jahr wieder unsere Tour fahren. Wohin – das wissen wir noch nicht, aber wir wissen, dass wir auf jeden Fall wieder travellunch mit im Gepäck haben werden.

Wir bedanken uns bei Simpert Reiter für die Unterstützung unseres Projektes und freuen uns auf ein gemeinsames Jahr 2021.